Vi­deo-Tipp 1

Muss ich mir Hoff­nung einreden?

Fünf­ter Vor­trag in der Rei­he “Über­le­ben”, ge­hal­ten am 12. April 2020 in der Evan­ge­lisch-Me­tho­dis­ti­schen Kir­che Güg­lin­gen und Bo­ten­heim. Wei­te­re “Überleben”-Vorträge von Lutz Scheufler

Vi­deo-Tipp 2

Der Tod hat nicht das letz­te Wort

Mit­schnitt von Pro­Christ 2012 in Bie­le­feld. Co­py­right ® Ev. Al­li­anz Bie­le­feld | www​.al​li​anz​-bie​le​feld​.de. Wei­te­re Pro­Christ 2012-Vor­trä­ge von Ul­rich Parzany

Vi­deo-Tipp 3

Der Got­tes­be­weis durch die Liebe

Vor­trag von Prof. Dr. Wer­ner Gitt, ge­hal­ten in der Evan­ge­li­schen Stadt­mis­si­on Rin­teln im Ju­li 2019

Vi­deo-Tipp 4

Ei­ne Schlan­ge auf der Stange

Vor­trag von Dr. Theo Leh­mann. Co­py­right ® Ge­mein­de­hilfs­bund TV. Wei­te­re Sen­dun­gen von Ge­mein­de­hilfs­bund TV

Bi­bel­vers des Tages

Un­ser Gott ist im Him­mel, und was er will, das macht er auch.

Neu­es­te Beiträge

Klei­ne Fin­ger wär­men sich an ei­ner Tas­se Tee; Klei­ne Fü­ße stap­fen wa­ge­mu­tig durch den Schnee. Klei­ne Zun­gen fan­gen Schnee­flöck­chen in der Luft; Klei­ne Na­sen rie­chen wun­der­ba­ren Tannenduft …
Vor­trag von Dr. Bo­ris Schmidt­gall – ge­hal­ten im Rah­men der Fach­ta­gung 2020 für Kul­tur und Ge­schich­te der Stu­di­en­ge­mein­schaft Wort und Wissen
Dei­ne sünd­lo­sen Schul­tern tra­gen ei­ne schwe­re Last. Welch Hohn, welch Spott, welch Schmer­zen du für mich er­tra­gen hast. Doch schwe­rer als der Stamm aus Holz, wiegt mein Got­tes­hass, mein Stolz.
Im neu­en Jahr – wir dür­fen hof­fen – steht die Tür zum “Nor­ma­len“ bald wie­der of­fen, zum Shop­pen, zum Rei­sen, für dies und das; das Le­ben macht end­lich wie­der Spaß. 

Neu­es­te Gottesdienste

Got­tes­dienst am 11.12.2020 aus der St. Mar­ti­ni-Ge­mein­de in Bre­men. Pre­di­ger: Paul Koch. Bi­bel­ab­schnitt: Mi­cha 5,1–4
Got­tes­dienst am 23.08.2020 aus der Be­ken­nen­den Evan­ge­li­schen Ge­mein­de (BEG) Han­no­ver. Pre­di­ger: Pas­tor Dr. Wolf­gang Nest­vo­gel Vor­trag­text: Ga­la­ter 4,4–7 Som­mer­pre­digt­rei­he “Vä­ter…
Got­tes­dienst am 31.05.2020 (Pfingst­sonn­tag) aus der Be­ken­nen­den Evan­ge­li­schen Ge­mein­de (BEG) Han­no­ver. Pre­di­ger: Pas­tor Dr. Wolf­gang Nest­vo­gel Vor­trag­text: Mar­kus 16,1–8 Titel:…
Evan­ge­lis­ti­scher Got­tes­dienst am Sonn­tag, 5. April 2020, aus der Be­ken­nen­den Evan­ge­li­schen Ge­mein­de (BEG) Han­no­ver Pre­di­ger: Pas­tor Dr. Wolf­gang Nest­vo­gel Vortragtext:…

Neu­es­te Vorträge

Neu­es­te Bei­trä­ge aus aus­ge­wähl­ten Kategorien

Ra­dio

Häu­fig fra­ge ich Chris­ten: “Wie ist es bei dir da­zu ge­kom­men, dass du Je­sus Chris­tus ver­traust?” Die Ant­wor­ten kann ich in zwei Grup­pen einteilen …
Schick­sals­schlä­ge in der Kind­heit kön­nen Men­schen ein Le­ben lang prä­gen. Der Sän­ger der Band “Nir­va­na”, Kurt Do­nald Co­bain, war neun Jah­re alt, als sich sei­ne El­tern schei­den lie­ßen. Er ha­der­te da­mit und war wütend.
Ei­ne Frau er­zähl­te mir neu­lich von ih­rer Knie-Ope­ra­ti­on. Es gab im Kran­ken­haus et­li­che Vor­un­ter­su­chun­gen und Ge­sprä­che und ein Pfle­ger mach­te ein Späß­chen und mal­te der Pa­ti­en­tin mit Stift ein Männ­lein auf ihr Knie.
An das Ge­dicht “Die schle­si­schen We­ber” von Hein­rich Hei­ne kann ich mich noch gut er­in­nern. Ich war als jun­ger Mensch Christ ge­wor­den und wei­ger­te mich, in der Schu­le die zwei­te Stro­phe vorzutragen, …

Le­bens­be­rich­te

Ein Frem­den­le­gio­när auf der Su­che nach Sinn. „Ich war auf der Su­che, wuss­te aber nicht, was ich such­te“, er­in­nert sich Kurt Be­cker an sei­ne Jugendzeit.
1966 wur­de ich, Kat­rin Weins, in der ehe­ma­li­gen DDR in Prenz­lau (Ucker­mark) ge­bo­ren. Mir war im­mer be­wusst: Die Ewig­keit ist…
Nach Ab­schluss des Stu­di­ums in Han­no­ver mit an­schlie­ßen­der Pro­mo­ti­ons­zeit in Aa­chen fing ich im Ok­to­ber 1971 bei der Phy­­si­­ka­­lisch-Tech­­ni­­schen Bundesanstalt…
Ich bin be­reits seit 30 Jah­ren gläu­big. Und aus ei­ge­ner Er­fah­rung kann ich nur das Fol­gen­de sa­gen: Je­der darf Gott su­chen, je­der sich an ihn wen­den, je­der ihn bit­ten, sei­ne Kla­ge vor ihn brin­gen, sein Herz vor ihm ausschütten …

An­dach­ten

Wenn sich je­mand schlecht be­nimmt, dann wird ihm ab­ar­ti­ges Be­neh­men be­schei­nigt. Sein Ver­hal­ten ent­spricht nicht der Art sei­ner Um­ge­bung oder Fa­mi­lie. Lei­der trifft die­se Be­schrei­bung auf den Zu­stand al­ler Men­schen zu: Wir sind to­tal ent­ar­tet. Am An­fang der Bi­bel le­sen wir, dass Gott uns nach sei­nem Bil­de ge­schaf­fen hat (1. Mo­se 1,27) …
Wenn du je­man­dem zum Ge­burts­tag gra­tu­lierst oder ihm gu­te Wün­sche für das neue Jahr über­mit­telst, was wünschst du dem­je­ni­gen dann in je­dem Fal­le, ganz egal, wie alt er ist? – Ge­sund­heit. Wir wün­schen vor al­lem Ge­sund­heit oder ganz be­son­ders Ge­sund­heit. Ge­gen­über al­len an­de­ren Wün­schen he­ben wir das ganz be­wusst heraus …
Im­mer wie­der wü­ten Ka­ta­stro­phen in un­se­rer Welt: Durch den Tsu­na­mi im De­zem­ber 2004 star­ben rund 160 Tau­send Men­schen, der Un­ter­gang der Ti­ta­nic for­der­te 1522 Le­ben, und der Zwei­te Welt­krieg hin­ter­ließ 50 Mil­lio­nen To­te. Die Ur­ka­ta­stro­phe war je­doch der Sün­den­fall im Gar­ten Eden …
Für vie­le Men­schen ist das Wort „Tod” ein ver­häng­nis­vol­ler, ja furcht­erre­gen­der Aus­druck. Man will so we­nig wie mög­lich dar­an den­ken. Und wenn er sei­nen be­un­ru­hi­gen­den Schat­ten auf un­se­ren Weg wirft …
Nach oben